Freitag, 26. Juli 2013

Besuch bei der Still- und Schlafberaterin.

Am Dienstag hatten wir den Termin bei der Still- und Schlafberaterin. So wirklich weiterhelfen konnte sie mir aber leider nicht.

Viele andere Mütter haben das gleiche Problem und das Paul aber auf keinen Fall an einer Schlafstörung leiden würde, tat schonmal gut zu hören. Dadurch, dass der kleine Mann zur Zeit in einem heftigen Schub steckt, ist es völlig normal mehrmals nachts von einem Babyweinen geweckt zu werden.

"Bloß das Schreien nicht ignorieren!"

Ich soll zu ihm gehen, ihn aber nicht aus dem Bett holen. Dadurch entsteht zu viel Unruhe. Wenn er sich aber zu stark reinsteigert nehme ich ihn natürlich auf den Arm.

Die Flasche kann ich ihm auch ruhig weiter anbieten. Sie sagt, dass Paul das Nuckeln an der Flasche einfach noch braucht. Bedenken, dass er mit 5 Jahren immer noch nachts die Flasche verlangt bräuchte ich auf keinen Fall haben.

Außerdem hat sie mich ermutigt meinen Räuber in seinem Zimmer schlafen zu lassen. Paul wird durch kleinste Geräusche super schnell wach. Seit ein paar Wochen habe ich immer mal wieder drüber nachgedacht sein Bett in sein Zimmer zu stellen. Aber irgendwas hält mich davon ab. Es ist glaube ich dieses Gefühl ihn "abzuschieben". Obwohl das ja völliger Quatsch ist. Sollte Paul noch nicht so weit sein, holen wir ihn einfach wieder zu uns.

Im Moment sind die Nächte auch wieder etwas ruhiger. In der Zeit von 19-0 Uhr wacht er 1-2 mal auf und kann sich meistens mit dem Nucki beruhigen. Danach kommt er alle 2-3 Stunden.

Oft werden die Nächte  dieser kleinen "Schlafmonster" besser, wenn sie Laufen können. Ich bin gespannt und wir versuchen weiter durchzuhalten.

Es gibt ja schließlich auch positive Dinge:

  • Paul schläft alleine innerhalb ein paar Minuten ein.
  • Mittagschlaf zwischen 2-3 Stunden.
  • Neuerdings wird auch im Buggy geschlafen.



Ich wünsche euch einen tollen Start ins Wochenende und lange, ruhige Nächte!

Liebe Grüße,

Laura






Kommentare:

  1. Na das ist ja schon mal gut das Paul keine Schlafstörungen oder so etwas hat. Wird bestimmt wieder besser werden. Ich würde es versuchen mit dem eigenen Zimmer. Bei uns hats super funktioniert! Wünsch dir weiterhin gutes Durchhaltevermögen. :) LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena.

      Eine Schlafstörung wäre echt nicht so toll gewesen. Wenn die heißen Sommertage vorbei sind werden wir Paul umquartieren. Ich bin sehr gespannt.

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen
  2. Hallo Laura,
    schade das sie dir nicht weiter helfen konnte.
    Also bei uns sieht es ja auch so aus, wobei er jetzt schonmal Naechte hatte wo er 5-6 Stunden geschlafen hat.
    Er schlaeft ja nur mit mir im Bett und er wird dann auch oft wach wenn ich mich bewege, aufs Klo gehe etc. :-(

    Sophia hat auch so bis 12 Monate bei uns im Zimmer geschlafen, allerdings meistens in ihrem Bettchen. Als sie dann umgezogen ist, bin ich sie immer holen gegangen wenn sie nachts wach wurde. Das hat gut geklappt. Richtig super geschlafen hat Sophia auch erst so mit 2 Jahren.
    Sophia hatte auch noch so bis 14,15 Monate die Flasche nachts getrunken. Irgendwann wollte sie nicht mehr. Aber ich kenne viele die noch bis zu 2 Jahren nachts eine Flasche getrunken haben.
    Also nicht verrueckt machen lassen! Und hoere immer auf dein Bauchgefühl! Irgendwann schlaeft auch Paul alleine ein und wird die ganze Nacht in seinem Bett schlafen :-)

    Liebe Grüße,
    Katja

    P.S. Der Schlafmangel hat uebrigens dazu gefuehrt das ich so schnell noch ein Baby wollte. Ich wollte die schlaflosen Jahre schnellstmoeglich hinter mich bringen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja.

      Da hast du recht, mein Bauchgefühl stimmt immer. :) In ein paar Jahren werde ich auch diese Zeit sicherlich sehr vermissen.

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen
  3. Hallo Laura,

    schade das euch nicht "mehr" geholfen werden konnte. Unser Sohn Bennet ist nun 8,5 Monate alt und er ist seit drei Wochen auch schrecklich quer. Beim ihm kam nun alleine hinsetzten, vorwärts krabbeln, sich hochziehen und hinstellen UND drei Zähne in drei Wochen. Zusätzlich gehe ich vertretungsweise gerade ( zum Glück nur noch eine Woche ) jeden Tag drei Stunden arbeiten. Es ist schrecklich. Wenn ich nicht hier bin schläft er schlecht oder besser eigentlich gar nicht ! Vorher habe ich ihn abends ins Bett gelegt und er hat geschlafen, aktuell muss ich mich neben ihn legen und es dauert z.T. 1,5 Stunden bis er abends einschläft. Wir allen wissen das dies immer nur Phasen sind aber schlauchen tun diese trotzdem =) das Wissen das es besser wird macht es aber nicht immer besser =)

    P.S. Ein Trick zum wickeln...wir haben ein altes Handy genommen, es
    desinfiziert, Akku raus und gut zugeklebt und machen ein großes Tam Tam darum. Lege es auf den Schrank und verstecken es vor Bennet. Hampelt er beim wickeln bekommt er es ;-) Er denkt das es was ganz Besonderes ist da wir sonst so arg versuchen ihn davon fern zu halten. Klappt bei uns zu 95 % immer um Ruhe ins wickeln zu bekommen.

    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina.

      Das mit dem Handy ist echt eine super Idee. Paul liebt mein Handy, darf es aber nie haben.

      Ohje. Das klingt echt sehr extrem. So viel Neues in ein paar Wochen. Die Kleinen haben so viel zu verarbeiten. Ich hoffe für dich, dass diese anstrengende Phase schnell vorbei geht.

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen
  4. Auch ich kann dich (zwar nur ganz subjektiv durch meine eigenen Erafhrungen, aber immerhin ;) ) beruhigen und dir sagen, dass Paul offensichtlich ein ganz normales Baby ist. So viele Babys und auch Kleinkinder wachen nachts mehrmals auf und schlafen nicht durch. Es geht vor allem darum, es euch allen so bequem und einfach wie möglich zu gestalten. Wenn das beinhaltet ihn in seinem Zimmer schlafen zu lassen, warum nicht? Solange du seine Bedürfnisse achtest und darauf eingehst, geht sicher nichts schief :)

    Alles Gute und Liebe Grüße

    Halitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Halitha.

      Danke für deine bestärkenden Worte! Wir werden es bald mal ausprobieren.

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen
  5. Ja, das liebe Thema Schlaf - ich muss sagen, dass ich alles mittlerweile sehr gelassen sehe. Wir haben gute Nächte, wir haben schlechte Nächte aber je mehr sich der "kleine Geist öffnet", desto einfacher wird es, Ängste zu nehmen und Absprachen zu treffen.

    Ganz liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Saskia.

      Das mit dem Gelassen bleiben fällt mir nachts leider oft schwer. Manchmal bin ich schon ziemlich genervt. Zum Glück haben die Kleinen eine so charmante Art und machen mit einem Lächeln alles wieder gut.

      Liebe Grüße auch an deinen kleinen Wirbel,

      Laura

      Löschen
  6. Ich finde es super, dass du zur Beratung gegangen bist! Ich glaube viele Mamis (und da schließe ich mich ein) wagen diesen Schritt nicht, weil sie denken, so schlimm wird es schon nicht sein und man meint, man müsse sonst wie unnormal sein, dass man dort hingehen darf. Aber dass es eben ganz normal ist, dass man sich Hilfe holt, das wird einem viel zu selten gesagt. Deswegen: Super!

    Dass sie dir nicht helfen konnte, ist natürlich schade. Aber es hilft doch oft schon ungemein, wenn einem gesagt wird "Es ist alles normal". Das Thema Schlaf ist echt ein riesiges und ich kann dir da keine Tipps geben. Ihr müsst euren eigenen Weg finden und das werdet ihr ganz bestimmt! Versucht aber ruhig einmal sein eigenes Zimmer aus. Manchmal ergibt sich dadurch etwas Neues Unerwartetes.

    Ich wünsche euch gute, ruhige Nächte!

    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janina.

      Danke für deine lieben Worte. Die Beraterin sagt immer "Bei keinem Thema wird so viel gelogen wie beim Thema Schlaf." Recht wird sie haben. Es ist natürlich viel einfach allen zu erzählen "Mein Baby schläft durch."
      Auch war es interessant zu erfahren, dass viele Mamis der "unteren Schicht" und welche, die häusliche Gewalt erleben, dieses Angebot wahrnehmen

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen
  7. Hallo liebe Räubermama,

    Ich habe gerade die nächtliche Brustentwöhnung nach Dr. Posth gemacht. Tatsächlich ist es nichts anderes als eine nächtliche Stillpause von abends 19 uhr bis morgens 4 uhr einzuführen. Zeiten veränderbar! Ich muss meine tochter, die zuvor alle halbe stunde! Zum stillen kam nur noch einmal um ca 22 uhr beruhigen. Ich habe auch gedacht mir könnte nix helfen. Abstillen wollte ich nicht. Ich bin völlig überzeugt. Zumindest für meine 11 monate alte tochter war es der schlüssel! Wenn du mehr wissen willst, schreib mir ne pn. Liebe grüße! Alles wird gut!
    Ps ach ja, das ist kein schreien-lassen-programm! Blaugold8@yahoo.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen tollen Tipp. Das klingt toll. Ich werde mich mal schlau machen und dir bei Fragen schreiben.

      Liebe Grüße,

      Laura

      Löschen

Ich freue mich über Fragen, Anregungen und liebe Worte. ♥